Positiver Denken


Niemand kann Dich verletzen. Verletzen kannst Du dich nur ganz allein.


Es sind im Grunde nur Deine Gedanken, die dir Leid hinzufügen. Nur Du selbst.

Beobachte dein Denken. Erwisch Dich beim negativen Denken und bei Selbstzweifeln. Und dann verwandle diese negative Gedanken einfach. In nette Worte. Mantras zum Beispiel.

Aham Prema ist Sanskrit und bedeutet: Ich bin Liebe.

Liebe ist nicht nur ein Gefühl, dass Du zu anderen Menschen haben kannst. Es ist vielmehr die Lehre, dass alles, was Du zum Glücklichsein brauchst, schon längst in unsäglicher Fülle in dir vorhanden ist.

Mach dir bewusst, dass es keine Realität gibt. Dass Dinge nicht per se positiv oder negativ sind.

Es ist immer erst unsere Bewertung, die Dinge zu etwas Positivem oder Negativen macht.

“Wir sehen die Dinge nicht, wie sie sind, wir sehen sie so, wie wir sind.”

Anaïs Nin

Ein alter, weiser Mann wurde einst gefragt: „Was ist Wut?“.
Er antwortete: „Unsere Bestrafung an uns selbst für den Fehler eines Anderen.“

Zur Überwindung dieser Denkmuster gehört , Negatives überhaupt erst zu akzeptieren.

In schwierigen Situationen führe ich mir immer Folgendes vor Augen:

Du hast ein Problem? Kannst du etwas daran ändern? Ja? Wieso dann aufregen?
Du hast ein Problem? Kannst du etwas daran ändern? Nein? Wieso dann aufregen?

Das macht mich unverwundbar.

Kommentar verfassen